Ausbildungstage mit Dr. Guru Dev Singh

Damit ein Zertifikat für die Stufe 1 oder Stufe 2 ausgestellt wird, wird verlangt an 4 Tagen bzw an 8 Tagen separate Kurse bei Dr. Guru Dev Singh mitzumachen. Dies sind Gruppentreffen zu 100 Euro pro Tag. Es wird dafür der Begriff Ausbildungstag benutzt.

 

Der Begriff Schule und Ausbildung, die in diesem Umfeld gebraucht werden, können aus meiner Sicht nur als Marketing-Strategie gesehen werden. So wird ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Yoga-Kursen erreicht.

 

An den “Ausbildungstagen” wird nach meiner Erfahrung nichts geschult. Ich bin stets ohne neue Erkenntnisse wieder nach Hause gefahren. Die Kursteilnehmer, in der Regel Frauen, habe ich eher als Klienten wahrgenommen an denen die "Heil"technik angewandt wurde. Das stand so nicht in den Ausschreibungen. Ich wäre dann nicht gekommen.

 

Die Ausschreibungen sind in blumiger Sprache und besingen euphorisch die Gelegenheit einem wahren Meister zu begegnen. Die Ernüchterung folgt nach dem Wochenende. Allerdings habe ich zunächst in meinem weiblichen (damals noch nicht besonders starken Selbstwertgefühl) geglaubt, dass ich etwas Wesentliches nicht mitbekommen habe. Die anderen haben doch so positiv von dem Kurs gesprochen. Ich glaube inzwischen, das die Gruppendynamik und die gewollte „wir sind die Guten/Heiler“- Marketing-Attitüden ihre Wirkung zeigten.

 

Eins noch: Nach dem ersten “Ausbildungstag” war ich anschliessend fünf Wochen krank. Ein fachlich fähiger  Ansprechpartner für evtl. auftretende Probleme mit den Yoga-Übungen etc. nach dem “Ausbildungstag” war  nicht vorhanden. Vielleicht hätte ich Dr. Guru Dev Singh anschreiben sollen und ihn fragen sollen was ich falsch gemacht habe. Alle “Ausbildungstage” sind offen für Ungeübte.


Meine Erfahrung: Die “Ausbildungstage” sind gefährlich für Ungeübte. Die Yoga-Übungen sind sehr speziell und können im Energiesystem Veränderungen anstossen, die professionell begleitet werden müssen. Die Begleitung fehlt jedoch komplett.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
September 2016 © Barbara Thiele